Schätze aus der Merseburger Domstiftsbibliothek

Im Handschriftengewölbe werden Urkunden, Inkunabeln und mittelalterliche Handschriften wie z.B. die prachtvoll ausgemalte Merseburger Bibel, aber auch neuere Unterlagen aus dem umfangreichen Bestand der Domstiftsbibliothek gezeigt. Sie dokumentieren die jüngste Geschichte des Merseburger Doms. 

In einer Vitrine sind im Wechsel die drei großformatigen Bände der romanischen Merseburger Bibel zu sehen. Diese Bibel stellt ein besonders kostbares Zeugnis für die deutsche Buchmalerei des frühen 13. Jahrhunderts dar. Mit prächtig leuchtenden Farben wurden hier Initialen und ganzseitige Miniaturen dargestellt. Anhand der Gestaltung des Beginns der Genesis sowie der Darstellung der Josephsgeschichte werden die besondere Erzählfreude und das überragende Geschick eines anonymen Meisters deutlich.