Zaubersprüche und Welt der Klänge – Willkommen im Merseburger Dom!

Der Merseburger Dom St. Johannes und St. Laurentius zählt aufgrund seiner Ausstattung zu den herausragenden Baudenkmälern an der „Straße der Romanik“. Von der großen mittelalterlichen Bedeutung der einstigen Pfalz- und Bischofsstadt kündet noch heute das eindrucksvolle Ensemble von Dom und Schloss Merseburg. Die in Dom und Domschatz präsentierten Altarretabel, Skulpturen, Epitaphe, Gemälde und Handschriften, darunter die berühmten Merseburger Zaubersprüche sind von besonderer kulturgeschichtlicher Bedeutung. Ein Klangerlebnis der besonderen Art bietet die romantische Ladegastorgel.

Informieren Sie sich hier über unsere PreiseÖffnungs- und Führungszeiten, Führungen und Veranstaltungen sowie weitere Besonderheiten des Merseburger Doms

 

 

Trauer um Dechant Curt Becker

Curt Becker_c_Wolfgang Kubak

In tiefer Trauer nehmen die Vereinigten Domstifter Abschied von Dechant Curt Becker

Am 22. Mai 2018 verstarb Curt Becker, Dechant der Vereinigten Domstifter zu Merseburg und Naumburg und des Kollegiatstifts Zeitz, Minister des Landes Sachsen-Anhalt a. D. und Oberbürgermeister der Stadt Naumburg a. D., plötzlich und völlig unerwartet. Wir erinnern uns in großer Dankbarkeit seines Wirkens als Domherr und Dechant.

Die Trauerfeier findet am Montag, den 28. Mai 2018, um 10.30 Uhr im Naumburger Dom statt. Domprediger Michael Bartsch sowie Probst und Regionalbischof Dr. Johann Schneider übernehmen die liturgische Gestaltung. Bereits ab 9.00 Uhr besteht die Möglichkeit, am offenen Sarg zu kondolieren. Im Anschluss an den Gottesdienst erfolgt die Beisetzung auf dem Domfriedhof.

Curt Becker wurde am 14. November 2006 zum Domherrn des Domkapitels der Vereinigten Domstifter gewählt und vom Kultusminister des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Olbertz, am 15. Dezember 2006 ernannt. Zwei Jahre später wurde er als Senior Stellvertreter des Dechanten und schließlich nach erfolgter Wahl am 19. November 2013 von Kultusminister Dorgerloh zum Dechanten ernannt. Er sorgte sich stets um eine Verbesserung der wirtschaftlichen Situation der Vereinigten Domstifter, wobei er als Fachmann für landwirtschaftliche Fragen die Interessen der Vereinigten Domstifter insbesondere bei anstehenden Pachtverhandlungen überaus erfolgreich vertreten hat. Durch zahlreiche Gespräche mit Mitgliedern der Landesregierung, Abgeordneten, Institutionen und Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik und Kultur trug er wesentlich dazu bei, dass die Anliegen der Vereinigten Domstifter im Land Sachsen-Anhalt Gehör fanden und finden werden. Besonders lagen ihm schlanke Strukturen und Effizienz am Herzen, auch die tiefgreifenden Veränderungen in der Stiftungssatzung von 2015 sind auf seine Anregung hin erfolgt.

Höchstes Augenmerk legte Curt Becker auf die weitere Etablierung des Ehrenamtes bei den Vereinigten Domstiftern. Er schuf die Grundlagen einer besonderen Willkommenskultur und Betreuung der freiwilligen Helfer. Die weitere Ausgestaltung des Naumburger Domgartens und des Domfriedhofs lagen dabei in seinem besonderen Blickfeld. Immer wieder suchte er die gemeinsamen Interessen der Kommunen Merseburg, Naumburg und Zeitz sowie der Landkreise Saalekreis und Burgenlandkreis mit denen der Vereinigten Domstifter zu verknüpfen, um auf diese Weise Gutes für die gesamte Region zu bewirken.

In besonderer Weise war ihm auch die Beförderung des ökumenischen Gedankens ein Anliegen. Die Ausstellung „Dialog der Konfessionen – Bischof Julius Pflug und die Reformation“ in Zeitz begleitete er mit Leidenschaft und in der großen Hoffnung, damit einen überregionalen Impuls zu setzten und den Grundstein für ein neues kulturelles Bewusstsein der Zeitzer gelegt zu haben.

Als Dechant vertrat er die Interessen der Stiftung und der gesamten Region auch im UNESCO-Welterbeantragsverfahren, wo er als Vorstand des Förderervereins herausragende Arbeit leistete und voller Hoffnung und Erwartung auf den Ausgang des Verfahrens im Sommer blickte. Unvergessen bleibt Curt Becker allen Mitgliedern des Domkapitels und allen Mitarbeitern aufgrund seiner zutiefst optimistischen Haltung, seiner Standfestigkeit, seiner Durchsetzungskraft aber auch aufgrund seiner menschlichen Qualitäten. Für Sorgen und Nöte hatte er stets ein offenes Ohr und versuchte stets, den Problemen auf den Grund zu gehen.

Mit Curt Becker verlieren die Vereinigten Domstifter eine herausragende Persönlichkeit, die entscheidende Weichen für die Entwicklung der Stiftung gestellt hat. Er begriff sein unermüdliches und segensreiches Wirken auch stets als Beitrag für das Land Sachsen-Anhalt, die Region Saale-Unstrut und die Stadt Naumburg.

Es war ausdrücklicher Wunsch des Verstorbenen, von Blumen- und Kranzspenden abzusehen und stattdessen die Vereinigten Domstifter und die Kulturakademie Naumburg mit einer Spende zu unterstützen.

Große Jubiläen werden bis 2021 feierlich begangen

Seit 2014 steht der Kaiserort Merseburg im Mittelpunkt großer kulturhistorischer Jubiläen von europäischem Rang. Höhepunkte bilden dabei der Dom St. Johannes und St. Laurentius, der mit der 1000. Wiederkehr der Grundsteinlegung (2015), dem 500-jährigen Jubiläum der Weihe des gotischen Doms (2017) und dem 1000-jährigen Jubiläum der Weihe der ottonischen Domkirche (2021) seine kulturhistorische Bedeutung unterstreichen kann.
Zwei Merseburger Bischöfe prägten die deutsche Geschichte entscheidend. 2014 jährte sich der Todestag des Bischofs Thilo von Trotha zum 500. Mal und 2018 wird der 1000. Todestag des wichtigsten Chronisten der Zeit der Ottonen, Bischof Thietmar von Merseburg feierlich begangen.

SONDERAUSSTELLUNG 2018

THIETMARS WELT.
Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte

Vor 1.000 Jahren starb Thietmar von Merseburg, einflussreicher Bischof im Reich der Ottonen und Vater der mitteldeutschen Geschichtsschreibung. Dies ist Anlass und Ausgangspunkt für eine kulturhistorische Sonderausstellung an seiner Wirkungsstätte – dem Merseburger Dom. Seine berühmte Chronik illustriert anschaulich und lebendig politische und geistliche Ereignisse des 10. Jahrhunderts, bedeutende Personen wie Päpste, Kaiser, Könige und Bischöfe mit all ihren Errungenschaften und Zweifeln sowie religiöse, kulturelle, wirtschaftliche und ethnologische Beobachtungen dieser Zeit. Mehr erfahren...

Ausstellungsorte
Merseburger Dom, Domplatz 7
Kurie Nova, Domstraße 15 (Willi-Sitte-Galerie)

200 Jahre Friedrich Ladegast

2018 wäre Friedrich Ladegast 200 Jahre alt geworden, würden die Menschen eine so hohe Lebenserwartung besitzen. Dieses Jubiläum ist willkommene Gelegenheit für zahlreiche Konzerte - insbesondere auf der berühmten und wohl klangschönsten romantischen Orgeln Mitteldeutschlands - der Merseburger Ladegastorgel.

Der berühmte Urwaldarzt Albert Schweitzer hielt "Ladegast für den bedeutendsten Orgelbauer Deutschlands nach Silbermann...". Die Bedeutung der Merseburger Orgel für die Konzertlandschaft ist unbestritten. Insbesondere bei den jährlich im September stattfindenden Merseburger Orgeltagen kann man sie in ihrer vollen Schönheit erklingen hören.

Mehr über die Ladegastorgel und ihre Geschichte
Mehr zu den Merseburger Orgeltagen und weiteren Konzerten